Donnerstag, 16. Juli 2009

2. Teil Gardaseeeeee

Etwas spät aber doch, der zweite Teil unseres Gardasee-Urlaubs. Am zweiten Tag haben wir uns dann von Manerba an der Seestrasse entlang zu anderen Orten "neuen Ufern" begeben. Nach
Gardone Riviera! Dort gab und gibts nämlich einen botanischen Garten.

Zuerst die knallharten Fakten, dann die verträumt voreingenommenen von mir..*g*
Der botanische Garten André Heller wurde im jahr 1910 von Arturo Hruska angelegt und von André Heller in jüngerer Zeit übernommen. Natürlich hat er ihn dann in einer für A. Heller´s typischen Weise gestaltet. Es finden sich darin, neben vieler wunderwunderschöner Pflanzen, auch eine ganze Reihe von Skulpturen verschiedener Künstler.

Der Eingang zum grünen Paradies.

Das Haus mit Bouganville bewachsen war echt einen Hingucker und erst recht ein Foto wert. Wenn man bedenkt, dass diese Pflanze in unseren Breitengraden grad mal den Sommer überlebt und dann im Keller od. Wintergarten überwintert werden muss....




Im botanischen Garten gab es soooo viel zu sehen, dass es nicht mal meinem Mann langweilig wurde. Fontänen, Brücken, Seen, kleine Flüsse, verschiedenartig angelegte Wege......

..da konnte ich mich in aller Ruhe meiner Fotoleidenschaft hingeben. Die Idee fand ich total entzückend. Orchideen mit Banbus umwickelt und an der Palme befestigt.




und weiter gehts...ein schmales Weglein und schon sind wir bei ein paar Kakteen angelangt, kurzes Fotoshooting, entzückender Ausruf (mittlerweile schon der 95igste! Mit amüsierten teils unverständlichem gegrinse meines Mannes kommentiert.)
Wunderhübsch.



Dann wieder Palmen...

Und ganz oben , am Ende des Gartens ein großer Baum mit länglichen Papierstreifen auf die ein jeder Besucher der möchte, Gedanken, Wünsche, Sprüche oder einfach nur die momentane Anwesenheit kommentieren und zu Papier bringen kann. Dann darf man sie aufhängen. Eine echt nette Idee.


der nächste schmale Weg führte uns dann zu kleinen "Bergen" auf die man mit noch kleineren Wegen bis zur Sptze gehen und dann alles von oben angucken und fotografieren konnte. Bitte, wir reden hier von einer Höhnedistanz von max 2,50m.








Eine der anfangs erwähnten Skulpturen,..aus dieser kam geheimnisvoller Nebel oder ekelhaft deutlicher Mundgeruch *g*. Mir gefällt die Neberversion besser. Bleiben wir also beim mystischen Nebel...


Diesmal ein kleines Wegerl von einer der vielen entzückenden Brücken unterbrochen.








Wie schräg, mitten im Urwald, Kakteen.

Eine Eidechse konnte ich dann doch tatsächlich auch mal mit meiner Kamera zum posen bewegen.





Ein Steinwegerl übers Wasser....



Der Eingang zum Bambuswald....zum gehiemnisvollen Bambuswald... denn....




..dort sprühten unsichtbare Nebelfontänen aus dem Boden....schaurigschön...

Ein Baum hat sich dann direkt vor uns in den Weg gepflanzt...ztztz...man konnte aber ohne Schwierigkeiten durch die Luftwurzeln schlängeln.







Aber nicht nur die Pflanzen und die Skulpturen waren hier schön anzusehen. Nein, überall merkte spürte man förmlich die Liebe zu diesem Stück Natur. Kleine Blumenschalen am Wegesrand...


oder in den Bäumen so wie eingangs die Orchideen waren zu all den anderen Schönheiten immer noch einen extra Hingucker wert.





Ein Efeubogen an den anderen gereiht ergab eine wunderbar schattige Weg-Überdachung. Worte können das nur schlecht beschreiben, das Bild drückt es viel besser aus. Es war soooo romantisch. ( Göga hat hier bereits schon gar keine Kraft mehr gehabt die Augen überzudrehen...*g*)

Es gab kleine Bäche und kleine Seen. Mit Seerosen. Und einem breiten Steg, auf den wir natürlich auch mussten.





Hübsch, oder?



Und die Brücke hab ich mir für den Schluß aufbewahrt. Hinter der Brücke war gut makiert und schon von weitem sichtbar ein kl. Haus mit einer Tür "WC". Man konnte das Haus entweder über dieses Brückerl erreichen oder von der anderen Seite durch den myst. Bambuswald. Sicherer war es allerdings durch den Wald...denn...die Brücke hatte es faustdick hinter den "Pfeilern". Li u. re stehen näml.auf zwei hohen Pfosten schwarze Skulptur-Köpfe. Wie alte Masken sehen die aus. Re. im Bild zu sehen. Wenn man nun über die Brücke ging....kam ganz unvermutet und in sehr unregelmäsigen Abständen aus den Mündern ein Wasserschwall. Platsch und man war schon nass. Hihi..ich hab übrigens den Weg durch den Bamubswald genommen.
Eure Manu

Kommentare:

michi 2412 hat gesagt…

Uii der Garten schaut aber sehr interessant aus.

Liebe Grüße Michi

blumenfee57 hat gesagt…

Ein wunderschöner Garten, zum Teil sehr exotisch und leider wachsen ja die meisten Pflanzen nicht in unseren Breiten, deshalb ist ein Besuch auch so ein schönes Erlebnis.

LG Charlotte.

Luigi hat gesagt…

Na da habt ihr es eh ganz schön abwechslungsreich gehabt. Schöne Bilder....

Ciao
Luigi

Ich bin ein Fünfzigerjahremädel. hat gesagt…

Über diese Bilder freue ich mich besonders! du hast wunderbare Impressionen festgehalten,an denen ich mich erfreue!
LG,Ulla